Zum Inhalt springen

NaWi-Informatik

Naturwissenschaften und Informatik

Naturwissenschaften (NaWi) und Informatik

Im Wahlpflichtfach Naturwissenschaften wird primär in fächerverbindenden Projekten gearbeitet. Dabei werden Kenntnisse und Fähigkeiten der Bezugswissenschaften Biologie, Chemie und Physik miteinander verknüpft.

Die Schüler_innen erfahren im Unterricht und an außerschulischen Lernorten etwas über Strukturen, Prozesse und Zusammenhänge in Natur und Technik. Lernorte in Schulnähe sind beispielsweise der Lietzensee, der Schulgarten und der Schulacker, wo praktisch gearbeitet wird. Die Schüler_innen lernen die naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen kennen, zu denen sowohl die charakteristischen Denkmethoden, mit denen man in den Naturwissenschaften zu Erkenntnissen gelangt, als auch die charakteristischen Arbeitsmethoden der Fachgebiete Physik, Chemie und Biologie zählen (z.B. Experimente).

Ausgangspunkt für den Unterricht sind in der Regel beobachtete Phänomenen, zu denen die Schüler_innen Fragen für die Erarbeitung der Themenfelder entwickeln. Diese werden im Unterricht durch Experimente und Erkundungen bearbeitet.

Schwerpunkte:

Jg. 7: Landwirtschaft (Schulacker), Nutzpflanzen und -tiere, Lebensmittelherstellung und -zubereitung, Ernährungsweisen und Esskultur

 Jg. 8: einheimische Pflanzen und Tiere, Schulgarten gestalten und nutzen, Umweltfaktoren (Luft, Boden, Wasser), Wasser als Lebensraum (Lietzensee), Forschen wie Naturwissenschaftler_inenn (Beobachten, Messen, Experimentieren, Protokollieren und Dokumentieren)

 Jg. 9: Vom ganz Kleinen (Mikroskopie) und ganz Großen (Fernrohe), Atome, Zellen und Sternenkunde, Züchten von Mikroorganismen, Tiere in Schulnähe, Bauen und Wohnen, Baustoffe, Leichtbauweise, Bionik, Aufbau eines Bienenstocks

 Jg. 10: Der Lietzensee als Lebensraum, Gewässeruntersuchung, Schulacker (u.a. Zuckerrübenanbau), Fäden des Lebens (vom Monomer zum Polymer)

Informatik

Die Gesellschaft ist in hohem Maße von komplexen Informations- und Kommunikationssystemen durchdrungen (PC, Smartphone, Internet, Messenger-Dienste…). Der Informatikunterricht soll auf ein Leben und Arbeiten in einer durch Computersysteme geprägten Gesellschaft vorbereiten. Die Schüler_innen erwerben Kompetenzen, die deutlich über die alleinige Nutzung von Standardsoftware (Office-Anwendungen, Email…) hinausgehen. In der aktiven Auseinandersetzung mit informatischen Inhalten werden fachtypische Denk- und Arbeitsweisen sowie Kenntnisse über die grundlegenden Wirkprinzipien von Informatiksystemen erworben (z.B. Programmierung).

Schwerpunkte:

Jg. 7: Aufbau des Computers, Arbeit mit Standardsoftware (Word, Excel, PowerPoint)

Jg. 8: Programmieren mit „NIKI“, Algorithmen, CAD-System (Grafikprogramme)

Jg. 9: Softwareprojekte, Web-Design, Web-Programmierung (Html)

Jg. 10: Datenbanken, App-Programmierung, Produktion digitaler Lerninhalte (eXeLearning)